Cashout Option – Sportwetten vorzeitig auszahlen lassen

Mittlerweile bieten die meisten Online-Buchmacher als auch Anbieter von Videoslots eine sogenannte Cashout-Option an. Damit kann eine Wette vorzeitig beendet werden. Der Kunde erhält dann eine Auszahlung, die geringer ist als der durch die Quote festgelegte Gewinn. Dafür vermeidet er aber das Risiko, dass sich der Spielstand doch noch zu seinen Ungunsten verändert und er die Wette verliert. Daher kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, einen vorzeitigen Cashout durchzuführen. Wir zeigen, wie die Cashout-Option funktioniert und was dabei beachtet werden sollte.

Eine Wette vorzeitig beenden

Wetten mit Cashout-Option können mit einem Klick sofort beendet werden. Der Nutzer erhält dann den Betrag, den der Online-Buchmacher für den Cashout angegeben hat. In der Regel sind Wetten, bei denen die Möglichkeit zum vorzeitigen Cashout besteht, mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet, so dass die Nutzer schnell erkennen können, ob eine bestimmte Wette dafür in Frage kommt.

Mit dem Cashout ist die Wette vorbei. Das tatsächliche Ergebnis spielt nun keine Rolle mehr. Der Kunde hat seine Auszahlung erhalten, indem er seinen Wettschein dem Buchmacher „verkauft“ hat.

Teil-Cashout

Einige Buchmacher bieten an, nur einen Teilbetrag auszuzahlen und mit dem Rest bis zum Spielende zu wetten. Das ist eine gute Möglichkeit, sich einen Teil des Geldes zu sichern und gleichzeitig darauf zu hoffen, dass für den anderen Teil am Spielende eine noch bessere Auszahlung anfällt.

Cashout vor Spielbeginn

So wie in den Online Casinos, ist ein Cashout sogar bereits vor dem Beginn einer Begegnung möglich. Hier erhalten die Kunden dann allerdings einen geringeren Betrag, als sie ursprünglich in die Wette investiert haben. Daher ist ein solcher Cashout nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Eine gute Situation für einen solchen Cashout vor Spielbeginn bietet sich beispielsweise, wenn die ursprünglich favorisierte Mannschaft durch Verletzungen oder andere Ereignisse stark geschwächt ist und so die Wahrscheinlichkeit für einen Sieg deutlich geringer sein dürfte, als der User bei Abgabe der Wette vermutet hat. In einem solchen Fall kann er die Wette mit einem kleinen Verlust bereits vor Spielbeginn beenden, anstatt möglicherweise durch eine Niederlage seines Favoriten den gesamten Einsatz zu verlieren.

Wann sollte besser auf einen Cashout verzichtet werden?

Ein Cashout ist nicht immer sinnvoll. Wett-Fans sollten gut abwägen, ob sie die Wette wirklich vor dem eigentlichen Abpfiff beenden möchten. Die Gewinne fallen deutlich höher aus, wenn der Kunde tatsächlich bis zum Ende durchhält. Natürlich muss dann auch das Spielergebnis dem abgegebenen Tipp entsprechen.

Liegt der Favorit bei einem Fußballspiel kurz vor Spielende drei Tore in Führung, so ist es äußerst unwahrscheinlich, dass die unterlegene Mannschaft doch noch ein Unentschieden erreichen kann. Ein Cashout schmälert daher nur den Gewinn und ist in diesem Fall nicht ratsam.

Auch wenn die vom Buchmacher angebotene Auszahlung zu gering ist, sollte auf den Cashout verzichtet werden. Hier kann lieber die eine oder andere verlorene Wette in Kauf genommen werden, denn mit den Wetten, die dann doch gewonnen werden, wird meist mehr Profit gemacht, als wenn immer der Cashout genutzt wird.

Mit Bonusguthaben ist meist kein Cashout möglich

Die meisten Wettanbieter erlauben einen Cashout nur, wenn mit eigenem Geld gewettet wurde. Gratiswetten oder Wetten, die mit Bonusguthaben platziert wurden, laufen daher normalerweise bis zum Spielende und können nicht vorzeitig ausgezahlt werden.